Ritter Rost geht zur Schule: Kindermusical am 16.11.2013

ritter_rost_-_boe_angriff 60 spannende Minuten mit Ritter Rost und seinen Freunden, dem Drachen Koks und dem Burgfräulein Bö

Patricia Prawit, die in den „Ritter Rost“-Bänden dem Burgfräulein ihre Stimme leiht, kommt auf Einladung des  Fördervereins am Samstag, den 16.11.2013 um 15.00 Uhr in die Stadtbibliothek Voerde. Im Gepäck hat sie einen CD-Spieler, einen Laptop und Beamer, einen Notenständer, ein paar Kabel und das Buch „Ritter Rost geht zur Schule“.
Und dann gibt’s was auf die Ohren. Nein, laut ist das nicht, was den Zuhörern und -schauern geboten wird.
ritter_rost_-_boe_mit_hutAber Patricia Prawit schlüpft stimmlich und mimisch in all die unterschiedlichen Charaktere, ist mal keifende Tante, mal scheppernder Ritter, krächzender Drache oder schauriges Gespenst. Und natürlich gibt es jede Menge Musik, denn nicht umsonst nennen sich die „Ritter Rost“-Bücher „Musicals für Kinder“. Es darf mitgesungen und -geklatscht werden, es gibt viel zu lachen und einen Ohrwurm nimmt man garantiert mit nach Hause.
Für das leibliche Wohl der Zuhörer ist gesorgt, der Förderverein wird selbstgebackene Waffeln und Getränke anbieten.
Eintrittskarten sind leider nicht mehr erhältlich, da die Veranstaltung ausverkauft ist.

Michel Houellebecq – Karte und Gebiet

Buchtitel von Michel Houellebecq, Karte und GebietIn Michel Houellebecqs neuestem Roman „Karte und Gebiet“ erzählt der Schriftsteller das Leben von Jed Martin, einem Fotografen und Maler. Dieser lässt sein bisheriges Leben in lakonischen Worten Revue passieren. Von seiner Jugend als wohlhabender Halbwaise mit einem meist abwesenden Vater ausgehend, erzählt er von seinem Kunststudium, einer ersten Liebschaft, seinem Einstieg in die kommerzielle Produktfotografie sowie seiner akribischen und kataloghaften Arbeitsweise, die ihn später zum kommerziell erfolgreicher Künstler machen soll.

Dies beginnt mit einer Serie, in der Jed Ausschnittsvergrößerungen  von Michelin-Départementskarten Luftaufnahmen desselben Gebiets gegenüberstellt (daher auch der Name des Romans).

Nach diesem Erfolg wendet sich Jed der Malerei zu. Es entsteht nun das Projekt, Menschen in ihrer Arbeitswelt zu porträtieren. Dabei schlägt er einen weiten Bogen von Darstellungen aussterbender Handwerksberufe bis zur Darstellung eines fiktiven Treffens mit dem Titel „Steve Jobs und Bill Gates teilen den IT-Markt unter sich auf“.

© Philippe Matsas/Flammarion

Als diese Serie beendet ist und eine Verkaufsausstellung geplant wird, hat Jeds Galerist die Idee, das Vorwort zu dem Ausstellungskatalog von dem weltweit bekannten und kontrovers diskutierten Schriftsteller Michel Houellebecq schreiben zu lassen.

Jed Martin gelingt es tatsächlich mit Hilfe einer großen Summe, Houellebecq in sein Projekt einzubinden. Darüber hinaus verspricht Jed, Houellebecq kostenlos zu porträtieren.

Ausgehend vom Bekanntheitsgrad des Künstlers wird dieses Porträt einen Wert in Millionenhöhe erreichen. Dazu trägt nicht zuletzt der großartige Erfolg dieser Ausstellung bei. Der Marktwert der Bilder Jed Martins springt in astronomische Höhen…

Nachdem Houellebecq in seinen älteren Büchern „Elementarteilchen“ die Sexualökonomie des Einzelnen und in „Plattform“ deren volkswirtschaftliche Einordnung zum Thema genommen hat, handelt „Karte und Gebiet“ von der Möglichkeit, in der Zukunft von der gleichmacherischen Weltkultur wieder abzukommen und im Regionalen einen neuen Lebenssinn und eine neue Wirtschaftsgrundlage zu finden.

Das Buch ist leicht zu lesen und sehr unterhaltsam. Seltsamerweise wirkt es aber wie mit Suchworten gestopft: ständig werden ohne Not Produkt-, Firmen- und Künstlernamen eingestreut. Ob dies Absicht ist?

Link zum Buch in der Stadtbibliothek